Sunrise Beach

Heute gibt es mal wieder einen Bericht. Da wir derzeit „Urlaub“ am Strand machen finden derzeit keine großen Ortswechsel statt. Deshalb sind die Blogaktualisierungen seltener geworden. Von Bagamoyo sind wir zum Sunrise Beach auf der anderen Seite von Dar es Salaam gefahren. Auf der Fahrt dorthin haben wir vergeblich versucht das eine Visum zu verlängern. Eine Verlängerung ist erst kurz vor Ablauf möglich, keine weiteren Diskussionen! Ok! Also müssen wir die Verlängerung auf Sansibar machen, in der Hoffnung dass das dort auch klappt. In Dar es Salaam sind wir nochmal in eine Polizeikontrolle geraten da ich ein unzulässiges Wendemanöver vollzogen habe (U-Turn). Hier war die Diskussion bzw. Belehrung dann etwas länger. Am Ende blieb es aber bei einer mündlichen Verwarnung. Im Gegensatz zu vielen anderen Reisenden haben wir bis heute noch keine Straf- oder Korruptionsgelder zahlen müssen. Nicht mal ein Versuch wurde gemacht. Wir wurden meistens sehr freundlich behandelt. Das allgemein vorherrschende Bild von totaler Korruption und Abzockerei können wir  für kein bisher bereistes Land bestätigen. Das gilt auch für Einkäufe. Hier werden meist faire und normale Preise aufgerufen. Einzig bei Touristenattraktion wird abgezockt bzw. diskriminiert. Warum Touristen gegenüber Locals immer ein Vielfaches zahlen sollen, kann ich nicht nachvollziehen. Auch Sicherheitsprobleme gab es bisher zu keiner Zeit. Wir haben hier wieder einen Stellplatz direkt am Strand mit Palmen und türkis-blauem Meer. Wirklich ein schöner Platz vor allem auch für die Kinder. Der erfrischende Wind sorgt glücklicherweise für wenig Mosquitos. Leider sind wir hier im Malariarisikogebiet, was konsequente Schutzmaßnahmen erfordert. Insbesondere bei Kindern verläuft eine Malariainfektion meistens tödlich, wenn sie nach Ausbruch nicht sofort behandelt wird. Einen Malariaverdachtsfall hatten wir bei einem unserer Kinder bereits. Ein Schnelltest konnte aber das Gegenteil bestätigen und tatsächlich war es nur eine kurze Erkältung aufgrund unserer Klimaanlage. Nach Sonnenuntergang halten wir uns meist im Wohnmobil auf. Dieses ist mückenfrei und wird auch penibel mückenfrei gehalten. Wo Strom zur Verfügung steht, läuft nachts immer die Klimaanlage, so dass kein Fenster geöffnet werden muss. Auch wenn es kaum jemand weiß, Mosquitos sind die gefährlichsten Tiere der Welt. Sie verursachen die meisten Todesfälle. Mit den entsprechenden Schutzmassnahmen ist das Risiko aber beherrschbar. Mit dem Fahrrad erledigen wir unseren Einkäufe. Im Laufe der Zeit weiß man wo was erhältlich ist.  Es gibt ein gutes, indisches Restaurant was wir ebenfalls häufig nutzen. Auf dem Platz sind wir wieder die einzigen und alles wird rund um die Uhr bewacht, sogar mit Pumpgun. Hier werden wir auch unser Wohnmobil parken wenn wir nächste Woche einen 9-tägigen Ausflug auf die Insel Sansibar machen. Wir befinden uns schon in der Regenzeit, allerdings regnet es derzeit kaum. Wir sind gespannt was uns auf Sansibar erwartet…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s